Martin Schäuble: Sein Reich

Lesepunkte: 2 Punkte
AutorIn: Martin Schäuble
Titel: Sein Reich
Verlag: Fischer Kjb ISBN: 978-3-7373-4194-3
Seiten: 240 Preis: 14,00€
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Rezensiert von: Mika Ditschler, 7. Klasse [Alexander-von-Humboldt-Schule, betreut von: Anke Paul]

In dem Buch „Sein Reich“ von Martin Schäuble geht es um einen Jungen namens Juri, der keine Lust mehr auf seinen ständig betrunkenen Stiefvater hat. Nachdem dieser ihm leere Bierflaschen in den Schulranzen gepackt hat, wird es Juri endgültig zu viel und er entscheidet sich, in den Sommerferien zu seinem echten Vater zu gehen, über den alle sagen, er sei ein Nazi. Als Juri bei seinem Vater ankommt, stolpert er wortwörtlich zur Tür hinein. Sein Vater findet Juris unerwartetes Auftauchen nicht sonderlich gut, doch er muss es akzeptieren, denn schließlich ist er sein Sohn.

Am Anfang seines Aufenthalts findet Juri es bei seinem Vater nicht so schlimm, dass sein Vater Nazi ist, doch als dieser ihn mit in den Wald nimmt und ihm das Projekt von ihm und seinen Freunden zeigt, merkt Juri langsam, wie versessen sein Vater wirklich auf all das Gedankengut der Reichsbürger ist.

 

Ich würde dem Buch 2 Lesepunkte geben, da es in meinen Augen an vielen Stellen nicht sehr spannend und interessant ist.

Juri hat als Hauptfigur ein komisches Leben, in das man sich nur schlecht hineinversetzen kann. Nicht nur, dass sein Vater ein Nazi ist und einen Bunker baut, auch die Scherze seines Stiefvaters sind sehr abwegig.

Die Kapitel im Buch haben eine gut nachvollziehbare Struktur, da nicht zwischen verschiedenen Perspektiven hin und her gesprungen wird.

Das Buch spielt in der heutigen Zeit, das merkt man, da moderne Videospiele wie Fortnite vorkommen. Dies macht es interessant und erleichtert Jugendlichen, die heutzutage fast nichts mehr über Nazis und Reichsbürger wissen, den Zugang zum Thema.

Durch die Figur von Juris Vater und durch seinen Freundeskreis erfährt man viel über die Reichsbürgerbewegung. Sie geben beispielsweise ihren Kindern altmodische Namen und man sieht, dass sie alles, was von der Regierung kommt, infrage stellen.

Mir fehlt der Bezug zum Thema des Buches und daher fand ich es nicht so spannend, etwas über Nazis zu erfahren. Vielleicht wäre es eher für ältere Jugendliche geeignet.

Empfohlene Zitierweise

Mika Ditschler, Rezension von: Martin Schäuble: Sein Reich. In: LESEPUNKTE 2020, https://www.lesepunkte.de/rezensionen/martin-schaeuble-sein-reich
Bitte setzt hinter die URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben