Anna Benning: Vortex: Der Tag, an dem die Welt zerriss

Lesepunkte: 5 Punkte
AutorIn: Anna Benning
Titel: Vortex: Der Tag, an dem die Welt zerriss
Verlag: Fischer Kjb ISBN: 978-3-7373-4186-8
Seiten: 496 Preis: 17,00€
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Rezensiert von: Johanna Barth [Wilhelm-Raabe-Schule Hannover, betreut von: Heiko Eichenberg]

Ich habe den Roman Vortex: ,,Der Tag, an dem die Welt zerriss‘‘ von Anna Benning gelesen. Es ist in der Ich-Perspektive geschrieben und es ist eine Mischung aus Science-Fiction und Fantasy. Das Cover ist sehr ansprechend, auf ihm ist die Hauptperson Elaine Collins abgebildet, vor ihrem Hals ist eine Stadt.

Es geht darum, wie in der Zukunft, in der die Hauptperson Elaine Collins lebt, vieles anders ist. Der Ursprung für diese Veränderung passiert im Jahr 2020. Es kommt der sogenannte Ur-Vortex auf die Erde und vermengt Raum und Zeit, sodass es Menschen und Tiere, vermengt mit den vier Elementen, gibt und Vortexe entstehen. Vortexe sind Portale, mit denen man sich durch die Welt und Zeit teleportieren kann. Die Vermengten kann man sich ein bisschen wir Superhelden vorstellen, da sie ihr Element kontrollieren können. Das Kuratorium ist eine Gemeinschaft, die die Bewacher*innen der Vermengten in den Splitcitys sind.
Es beauftragt ausgebildete Läufer*innen damit, durch die Vortexe zu springen und die Vermengten einzusammeln und in Splitcitys zu bringen, wo sie dann in Gefangenschaft leben müssen.

Elaine macht am Anfang des Buchs bei einem Vortexrennen mit, um Läuferin des Kuratoriums zu werden. Sie besteht die Prüfung und wird Läuferin, doch sie ist keine Normale Läuferin, sondern eine Zeitläuferin. Das heißt, dass sie sich nicht nur durch die Welt, sondern auch durch die Zeit teleportieren kann.

Im Laufe des Buchs trifft sie auf Bale, der dieselbe Gabe hat wie Ellie. Anfangs mag Ellie Bale nicht besonders. Doch im Lauf des Buchs kommen sich die beiden immer näher. Er bringt Ihr bei, wie sie ihre Gabe besser kontrollieren kann und welches Geheimnis wirklich hinter den Vortexen und den Vermengten steckt.

Die ,Vermengten‘ sind Menschen, die entweder mit Wasser, Erde, Luft oder Feuer vermengt sind. Die mit dem jeweiligen Element vermischten Personen oder Tiere heißen: Grunder (Erde), Zünder (Feuer), Wirbler (Luft) und Schwimmer (Wasser). Durch die Vermengung können sie das jeweilige Element kontrollieren. Deswegen haben die Menschen Angst vor den Vermengten und jagen sie. Dadurch entstehen die Vortexkriege. Die Läufer bezeichnen die Vermengten auch als Splits, doch die Vermengten sehen das als Beleidigung an. Durch die Vortexkriege leben die Vermengten in ständiger Angst vor dem Kuratorium, doch sie haben zwei Armeen gegen das Kuratorium gegründet, einmal den ‚roten Sturm‘, bestehend aus Zündern und einmal das ‚grüne Beben‘, bestehend aus Grundern. Elaine und Bale spielen eine wichtige Rolle in diesen Kriegen, weil sie dadurch, dass sie durch die Zeit Reisen, ein Vorteil für das Kuratorium sein könnten. Das Kuratorium versucht Ellie und Bale auf dessen Seite zu ziehen, damit sie ihnen helfen die Vermengten für immer los zu werden. Elaine muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht.

 

 

,,Es war, als würden zwei Magnete in mir zu verschiedenen Polen gezogen werden. Auf der einen Seite waren meine Überzeugungen und dann war da Bale und seine Hoffnung auf eine gerechtere Welt, von der ich nicht wusste, ob es sie jemals geben würde.‘‘

Der Roman ist sehr gut, weil die Geschichte sehr fesselnd und kreativ ist. Dadurch, dass Anna Benning sich die ganzen Begriffe wie Vortex oder Vermengte ausgedacht und eingebaut hat, ist man am Anfang etwas verwirrt, aber wenn man erst mal weiß, was sie heißen, ist es nochmal besser. Hinten im Buch stehen die Begriffe erklärt und es gibt eine Weltkarte, in der auch die Splitcitys und Kuratorien eingezeichnet sind. Beim Lesen ist es wirklich so, als wäre man in einer anderen Welt. Man kann sich die Geschichte gut vorstellen und sie ist sehr fantasievoll. Ich gebe dem Buch 5 Punkte, weil es wirklich kreativ ist und es Spaß macht, das Buch zu lesen. Es ist so geschrieben, dass man gut versteht, was in der Geschichte passiert. Ich habe mir direkt, als ich es durchgelesen hatte, schon den zweiten Teil bestellt. Ich empfehle es jedem, der Fantasy und Science Fiction mag!

Empfohlene Zitierweise

Johanna Barth, Rezension von: Anna Benning: Vortex: Der Tag, an dem die Welt zerriss. In: LESEPUNKTE 2020, https://www.lesepunkte.de/rezensionen/anna-benning-vortex-der-tag-an-dem-die-welt-zerriss
Bitte setzt hinter die URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben