Akram El-Bahay: Lias und der Herr der Wellen

Lesepunkte: 5 Punkte
AutorIn: Akram El-Bahay
Titel: Lias und der Herr der Wellen
Verlag: ueberreuter ISBN: 978-3-7641-7114-8
Seiten: 352 Preis: 16,95
Altersempfehlung: ab 11 Jahren

Rezensiert von: Johannes Schießl, 6. Klasse [Gymnasium Markt Indersdorf, betreut von: Silke Christa]

„Lias und der Herr der Wellen" ist ein Fantasy-Roman von Akram El-Bahay ab 11 Jahren. Dieser spielt teilweise in der Realität und teilweise in mehreren fiktiven Welten.

Zu Beginn des Buches ziehen Lias und seine Eltern in ein neues Haus. Zunächst findet er das neue Haus blöd und möchte zurück in seine alte Wohnung. Doch dann erfährt er, dass seine Tante entführt wurde, und beschließt sie zu retten. So beginnt ein aufregendes Abenteuer. Er reist von einer besonderen Geschichte zur nächsten, um das Geheimnis um seine Tante zu lösen. Doch plötzlich tauchen Figuren aus den Erzählungen auch in der echten Welt auf. Wird er es schaffen, seine Tante zu retten?

Man begleitet Lias durchgehend bei seinem Abenteuer und weiß so auch nur, was er weiß, da die Geschichte aus seiner Sicht erzählt wird. Sila und Bamba, beide sind Charaktere aus der fiktiven Welt, werden seine besten Freund*innen. Auch seine Tante spielt am Ende eine wichtige Rolle, ebenso der Herr der Wellen.

Besonders toll fand ich, dass man mit Lias in ganz verschiedene Geschichten reist und so immer etwas Neues dabei ist. Außerdem kommen einige komplett neuartige Wesen vor, von denen man noch nie zuvor gelesen hat.

Meine Meinung zu dem Buch:

Am Anfang kommt man etwas schwer in das Buch hinein. Während man noch versucht, sich mit der Hauptfigur anzufreunden, passiert bereits etwas Übernatürliches, das man überhaupt noch nicht einordnen und verstehen kann. Doch man sollte das Buch auf keinen Fall weglegen, sondern sich durchbeißen. Dann wird man mit einer sehr spannenden und fesselnden Erzählung belohnt. Sie ist teilweise ein kleines bisschen gruselig, aber für echte Fantasy-Fans ist das kein Problem. Manchmal ist die Lösung einer Aufgabe ungewöhnlich und überrascht die Leser*innen. Oft gibt es unerwartete Wendungen. Dadurch bleibt die Spannung durchgehend erhalten. Man merkt richtig, wie groß die Fantasie des Autors ist. Leider werden manchmal winzige Kleinigkeiten nicht aufgelöst. Das ist zwar nicht weiter schlimm, aber wissen möchte es ein echter Fantasy-Fan eben doch. Die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten.

Trotz der Startschwierigkeiten gebe ich dem Buch 5 von 5 Punkten. Dem Roman liegt eine geniale, einzigartige und originelle Idee zu Grunde und er ist außerdem fesselnd geschrieben.

Empfehlenswert für alle Fantasy-Fans!

Empfohlene Zitierweise

Johannes Schießl, Rezension von: Akram El-Bahay: Lias und der Herr der Wellen. In: LESEPUNKTE 2021, https://www.lesepunkte.de/rezensionen/akram-el-bahay-lias-und-der-herr-der-wellen/
Bitte setzt hinter die URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben