Der Jugendliteraturpreis 2020 – Highlights, Preise und mehr

Der Jugendliteraturpreis 2020 – Highlights, Preise und mehr

Auch dieses Jahr hat die Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises stattgefunden. Anders als sonst trafen sich in diesem Jahr Moderatorin Vivian Perkovic und der diesjährige Gast Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey im GRIPS Theater in Berlin, um die Auszeichnungen ordnungsgemäß und verantwortungsbewusst in einer kleinen Veranstaltung zu überreichen. Die Nominierten und Gewinner*innen wurden live zugeschaltet, sodass trotzdem eine heitere Stimmung aufkommen konnte.

Neben der Verleihung der Preise der besten Kinder-, Bilder-, Jugend- und Sachbücher und der Vorstellung aller Nominierten in kleinen, aufwendig/ liebevoll animierten Videopräsentationen, waren besonders die Vorstellungsvideos der Nominierten durch die Jugendjury ein absolutes Highlight. Jedes Buch wurde mit einer selbstgedrehten Performance der Jury vorgestellt und mit kleinen Animationen ausgearbeitet. Eine fantastische Leistung und eine große Ehrung für die nominierten Bücher. Die ausgezeichneten Bücher sowie die Nominierungen können weiterhin auf der Website zum Deutschen Jugendliteraturpreis nachgeschaut werden. Die Gewinner der diesjährigen Preisverleihung waren:

"Formen. Dreieck, Quadrat, Kreis." Mac Barnett für bestes Bilderbuch

"Freibad. Ein ganzer Sommer unter dem Himmel." Will Gmehling für bestes Kinderbuch

"Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte" Dita Zipfel und Rán Flygenring für bestes Jugendbuch

"A wie Antarktis. Ansichten vom anderen Ende der Welt" David Böhm für bestes Sachbuch

"Wer ist Edward Moon?" Sarah Crosson Sonderpreis durch die Jugendjury

 

Die Preisverleihung kann online unter folgendem Link in voller Länge nachgeschaut werden: https://www.youtube.com/watch?v=g9lvzCyS5yc

Zum Abschluss des Spektakels wurde noch der Preis für das beste Gesamtwerk vergeben. Dafür wurde die Siegerin live aus den USA zugeschaltet, denn der Preis für das beste Gesamtwerk 2020 ging dieses Jahr an die erfolgreiche Bestseller-Autorin Cornelia Funke.

Es war schön zu sehen, wie gut die Preisverleihung ablief, trotz der ungewöhnlichen Veranstaltungsform und der Zuschaltung der Nominierten über das Internet, aber nichtsdestotrotz waren die Sieger*innen sehr bewegt und konnten ihre Emotionen über den Bildschirm in den Raum tragen. Wir von LESEPUNKTE können die Preisverleihung und die fantastischen Bücher, die uns 2021 erwarten, kaum noch abwarten.

 

Wir von der LESEPUNKTE-Redaktion sind besonders stolz, bereits viele der nominierten Bücher durch unsere fleißigen Schüler*innen rezensiert zu haben. Hier finden Sie die Rezensionen der diesjährigen Nominierten durch unsere LESEPUNKTE-Jury:

 

Nominiert für das Beste Jugendbuch 2020 war unter anderem Jason Reynolds „Long Way Down“:

 

https://www.lesepunkte.de/rezensionen/jason-reynolds-long-way-down/

 

Nominiert durch die Jugendjury war: Neal und Jarrod Shustermans „Dry“:

 

https://www.lesepunkte.de/rezensionen/neal-und-jarrod-shusterman-dry/

 

Nominiert durch die Jugendjury war Dirk Reinhardts „Über die Berge und über das Meer“:

 

https://www.lesepunkte.de/rezensionen/dirk-reinhardt-ueber-die-berge-und-ueber-das-meer/

 

Nominiert durch die Jugendjury war Steve Tasanes „Junge ohne Namen“:

 

https://www.lesepunkte.de/rezensionen/steve-tasane-junge-ohne-namen/

 

Nominiert durch die Jugendjury war Dashka Slaters „Bus 57 – Eine wahre Geschichte“

 

https://www.lesepunkte.de/rezensionen/dashka-slater-bus-57-eine-wahre-geschichte/

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben