Thomas Enger: Wer heute lügt, ist morgen Tod.

Lesepunkte: 5 Punkte
AutorIn: Thomas Enger
Titel: Wer heute lügt, ist morgen Tod
Verlag: cbt ISBN: 978-3-570-31266-7
Seiten: 320 Preis: 10,00€
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Rezensiert von: Alen Begovic, 9. Klasse [Alexander-von-Humboldt-Schule, betreut von: Anke Paul]

„Wer heute lügt, ist morgen tot“ von Thomas Enger, erzählt eine Geschichte, die von dem 18-jährigen Jungen Even handelt. Even ist eigentlich ein normaler Teenager, er geht zur nahegelegenen Schule, hat einen Bruder und sogar eine Freundin. Doch als sich diese von ihm trennt, ändert sich sein ganzes Leben. Nachdem auch noch seine Ex-Freundin und ein Bandkollege getötet worden sind, wird er in seinem Heimatsort Fredheim von Vielen für den Mörder gehalten. Als dann noch ein weiterer Mord passiert und ein Video sein Alibi in Frage stellt, hat er nur noch im Kopf herauszufinden, wer der Mörder seiner Freundin ist.

Die Geschichte war für mich schon von der ersten Seite an sehr interessant und regte zum Weiterlesen an. Faktoren dafür waren die komplexe, aber auch spannende Geschichte und die gut verständliche Schreibweise. Ein ebenfalls positiver Punkt ist die äußere Form des Buches. Die Gegenwart lässt sich sehr einfach von der Vergangenheit unterscheiden, da für die verschiedenen Zeiten unterschiedliche Schriftarten benutzt worden sind. Gedankengänge und wichtige Aussagen werden z.B. durch kursive oder fett gedruckte Schrift gekennzeichnet.

Das Hauptthema des Buches wurde sehr gut und klar dargestellt. Man kann sich leicht in die Charaktere hineinversetzen und durch realistische Handlungsstränge könnte man fast denken, dass die Geschichte nach einer wahren Begebenheit geschrieben wurde. Es werden immer wieder neue Leute von Even als Mörder verdächtigt, bis sich dann herausstellt, dass sie es doch nicht sind. Somit wird eine durchgehende spannende Atmosphäre erzeugt, welche wirklich zum Weiterlesen animiert. Man empfindet auch nicht, dass irgendein Charakter „unnötig“ ist, da alle Figuren mit ihren Aussagen bewirken, dass Even es immer mehr schafft, die Geschichte zu verstehen und den Mörder dann schließlich auch ausfindig zu machen.

Jedoch findet der Wendepunkt der Geschichte erst sehr spät statt und man hätte ihn ohne Probleme ein wenig vorverlegen können. Meiner Meinung nach fällt aber noch etwas negativ auf: das Cover. Es hat nicht wirklich viel mit dem Buch zu tun und hätte ruhig mehr auf die Handlung abgestimmt werden können.

„Wer heute lügt, ist morgen tot“ ist ein absolut empfehlenswertes Buch, welches auf jeden Fall eines der besten Bücher ist, die ich je gelesen habe. Es umfasst 320 Seiten und schafft es trotzdem, eine durchgehende Spannung aufrecht zu halten, was sehr schwer ist. Der Schreibstil ist „top“ und die  komplexe Handlung ist für Leute ab 14 Jahren perfekt geeignet. Ich vergebe 5 Lesepunkte.

Empfohlene Zitierweise

Alen Begovic, Rezension von: Thomas Enger: Wer heute lügt, ist morgen Tod. In: LESEPUNKTE 2020, https://www.lesepunkte.de/rezensionen/thomas-enger-wer-heute-luegt-ist-morgen-tod
Bitte setzt hinter die URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben