Stefanie Lasthaus: Touch of Ink, Band 1 – Die Sage der Wandler

Lesepunkte: 3 Punkte
AutorIn: Stefanie Lasthaus
Titel: Touch of Ink, Band 1 - Die Sage der Wandler
Verlag: Ravensburger ISBN: 978-3-473-58590-8
Seiten: 544 Preis: 14,99€
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Rezensiert von: Anika Petters ,K2 [Max-Planck Gymnasium Lahr, betreut von: Aïsha Hellberg]

Was würdest du tun, wenn du herausfindest, dass du Teil einer uralten Geschichte bist?

Stefanie Lasthaus erzählt in ihrem Fantasy-Roman "Touch of Ink" die Geschichte der Protagonistin Quinn und ihres Begleiters Nathan, die sich in eben so einer Situation wiederfinden.

Quinn beginnt einen Neuanfang an der Vancouver Island University. Sie erhofft sich, während ihres Studiums mehr über das mysteriöse Tattoo in ihrem Nacken zu erfahren, dass sie schon als kleines Kind erhalten hatte. Woher sie das Tattoo hat, geschweige denn, woher sie überhaupt kommt, weiß weder sie noch ihre Adoptivfamilie. Auf ihrer Suche nach Antworten findet sie sich immer wieder in beängstigenden und merkwürdigen Situationen wieder und kurz darauf ist auch noch ihre beste Freundin wie vom Erdboden verschluckt. Sie sucht Hilfe bei Nathan, der sie unweigerlich fasziniert. Er und seine Freunde versuchen ihr nicht nur bei der Suche zu helfen, sondern eröffnen Quinn auch noch eine völlig neue Welt, die vielleicht auch ihr Tattoo erklären könnte… Wer hätte gedacht, dass mit einem weggeschnappten Job nicht nur der Schulalltag, sondern ein spannendes Abenteuer mit mehr als einem Hauch von Romantik beginnen würde?

"Touch of Ink" ist ein spannender Fantasy-Roman zum Thema Gestaltwandler. Es handelt sich bei dem Buch um den ersten Band eines Zweiteilers, was zum Ende hin durch einen drastischen Cliffhanger deutlich wird. Die Geschichte ist sehr strukturiert ohne Zeitsprünge oder übertrieben viele Wechsel zwischen den Charakteren, sie ist meistens aus der Sicht von Quinn geschrieben, doch manche Kapitel auch aus der Sicht von Nathan, was es leicht lesbar macht. Von Anfang an war die Spannung präsent, dennoch wurden Beschreibungen nicht außer Acht gelassen. Der Hauptcharakter Quinn ist sehr authentisch, was dafür sorgt, dass man sich schnell in sie hineinversetzen kann, doch mir fehlt es in manchen Punkten an Charaktertiefe. Ihre Entscheidungen und auch der Handlungsverlauf sind recht vorhersehbar und besonders der Anfang der Lektüre von vielen Klischees (gleich am Anfang Zusammentreffen mit dem attraktivsten Jungen der Schule; typische Highschoolqueen, die Drama anzettelt) geprägt. Für Lese-Einsteiger*innen wäre der Roman daher meiner Meinung nach sehr empfehlenswert, doch wer nach einer besonderen unvorhersehbaren Geschichte sucht, ist hier eher weniger bedient. Da ich das Thema Gestaltwandler gerne mag, die Geschichte und die Charaktere jedoch ein wenig oberflächlich fand, würde ich dem Buch 3 von 5 LESEPUNKTE geben. Der Roman ist leicht zugänglich und auch für jüngere Leser*innen ansprechend, daher spricht es eine breit gefächerte Leserschaft an.

Empfohlene Zitierweise

Anika Petters, Rezension von: Stefanie Lasthaus: Touch of Ink, Band 1 - Die Sage der Wandler. In: LESEPUNKTE 2021, https://www.lesepunkte.de/rezensionen/stefanie-lasthaus-touch-of-ink-band-1-die-sage-der-wandler
Bitte setzt hinter die URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben