Laini Taylor: Muse of Nightmares – Das Geheimnis des Träumers

Lesepunkte: 2 Punkte
AutorIn: Laini Taylor
Titel: Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
Verlag: ONE ISBN: 978-3-8466-0100-6
Seiten: 352 Preis: 15,00€
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Rezensiert von: Anika Petters, K1 [Max-Planck Gymnasium Lahr, betreut von: Aïsha Hellberg]

Laini Taylor führt in ihrer Fortsetzung "Muse of Nightmares - Das
Geheimnis des Träumers" die dramatische Geschichte eines Träumers und
seiner Göttin Sarai in die nächste Runde.

Sarai, die in den Träumen der Menschen umherwanderte und sie in
Albträume verwandelte, fällt direkt am Anfang der Geschichte in ihren
sicheren Tod. Ihr geliebter Lazlo muss zusehen, wie sie von ihrer
eigenen Schwester Minya, verblendet vor Wut und Rachedurst, als Geisel
genommen wird. Er muss sich zwischen der Muse der Albträume und den
Bewohnern Weeps entscheiden, die es vor Minya zu beschützen gilt.
Gleichzeitig wird die Geschichte eines Geschwisterpaares Nova und Kora
erzählt, das unter schlechten Verhältnissen arbeiten und leben müssen.
Seit sie denken können, stecken sie all ihre Hoffnung in ihre
verborgenen Fähigkeiten und sind fest davon überzeugt, bei der Testung
als wertvoll genug ausgerufen zu werden, um genau wie ihrer Mutter vor
16 Jahren nach Aqa in ein Trainingslager gebracht zu werden.
Für mich war es schwierig, den Anschluss zu der Geschichte zu finden, da
einem grundlegende Informationen fehlen (z.B. warum haben die Charaktere
mehrere Herzen?). Das kann daran liegen, dass „Muse of Nightmares“ die
Fortsetzung des Bestsellers „Strange the Dreamer“ ist, dennoch fände ich
es angemessen, am Anfang einer neuen Reihe die Vorgeschichte und die
Regeln der beschriebenen Welt noch einmal zumindest kurz zu wiederholen.
Außerdem finde ich die Wechsel zwischen den Charakteren recht
unübersichtlich gestaltet. Diese gehen zum Teil flüssig ineinander über
oder aber die Zeitsprünge dazwischen sind so groß und die Stellen, an
denen aus der Sichtweise bestimmter Charaktere geschrieben wird, sind so
kurz, dass man die Rollen der Charaktere in der Geschichte nicht mehr
direkt nachvollziehen kann.
Allerdings sind die einzelnen Charaktere einzigartig und vielfältig und
der Roman baut bis zum Ende hin Spannung auf und erregt so die Neugier
auf den nächsten Band. Deswegen würde ich dem Fantasy-Roman 2 von 5
Punkten geben. Ich würde es eher im Zusammenhang mit den anderen Bänden lesen,
da man mit der Vorgeschichte den Inhalt vermutlich besser verstehen
kann und an etwa 12-Jährige empfehlen. Es ist leicht zu lesen, beinhaltet
jedoch etwas Gewalt und angedeutete sexuelle Handlungen, die in einem
jüngeren Alter vielleicht nicht besonders angebracht sind.

Empfohlene Zitierweise

Anika Petters, Rezension von: Laini Taylor: Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers. In: LESEPUNKTE 2020, https://www.lesepunkte.de/rezensionen/laini-taylor-muse-of-nightmares-das-geheimnis-des-traeumers
Bitte setzt hinter die URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben