Alsion McGhee: Wie man eine Raumkapsel verlässt

Lesepunkte: 5 Punkte
AutorIn: Alsion McGhee
Titel: Wie man eine Raumkapsel verlässt
Verlag: dtv ISBN: 978-3-423-64071-8
Seiten: 208 Preis: 12,95€
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Rezensiert von: Nargis Mirzayeva [Erich Kästner-Gymnasium, betreut von Manja Zastrow]

Das Buch „Wie man eine Raumkapsel verlässt“ von Allison McGhee wurde im Jahr 2021 vom dtv Verlag veröffentlicht. Es handelt von einem Jungen namens Will, der sehr verletzt ist und vor seinen Problemen und seinem Leben wegläuft.

 

Der 16-jährige Will ist ein „Geher“. Er glaubt, dass Dinge durch die Sohle aus einem rauszulaufen haben, aber in Wirklichkeit läuft er vor seinen schrecklichen Problemen und vor seiner Vergangenheit weg. Sein ganzer Lebensinhalt ist der Laden Dollar Only, in dem er arbeitet. Außerdem versucht er, immer wieder Maisbrot zu backen. Dabei handelt es sich nicht um irgendein Maisbrot, sondern um das Maisbrot, welches sein Vater früher immer gebacken hat. Die Liste der Zutaten hat Will in seinem Kopf, er experimentiert oft, damit das Brot genauso schmeckt wie bei seinem Vater. Will denkt häufig an seine beste Freundin Playa. Er kennt sie schon seit dem Kindergarten, doch seit Jahren sprechen die beiden über nichts Ernstes. Playa wurde auf einer Party von drei Jungs vergewaltigt. Ihre Eltern sind seitdem am Boden zerstört und Playa geht es wahrscheinlich auch nicht gut, doch Will und sie sprechen nicht darüber. Jedoch denkt er die ganze Zeit an seine beste Freundin und will ihr eine Freude bereiten, indem er ihr hundert Tage lang jeden Abend ein Geschenk vor die Tür legt. Sie soll jedoch nicht wissen, von wem die Geschenke sind. Eines Tages legt Will ihr wieder ein Geschenk vor die Tür und hört plötzlich ein „Will?“. Wird Will es endlich schaffen mit Playa zu reden und zusammen mit ihr die „Raumkapsel“ zu verlassen?

Ich finde das Buch ist ein Meisterwerk. Durch die besondere Erzählweise kann man sich sehr gut in die Hauptfiguren hineinversetzen. Wills Gefühle und sein zerbrochenes Herz werden so lebendig beschrieben, dass man mit ihm mitfühlen kann. An einigen Textstellen erwartet man nicht, etwas über die Vorgeschichte oder die weitere Handlung zu erfahren und ist dadurch häufig sehr geschockt ­– das macht dieses Buch sehr spannend. Die Geschichte ist sehr traurig und an manchen Stellen habe ich ein paar Tränen vergossen. Gleichzeitig hat es sehr viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen, da man immer die Hoffnung hat, dass Will es endlich schafft, sich seinen Ängsten und Problemen zu stellen und mit seiner besten Freundin Playa zu reden. Das Cover des Buches gefällt mir auch, jedoch hat es meiner Meinung nach etwas zu viele Rottöne.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Buch ein sehr außergewöhnliches Buch ist, das spannend sowie traurig und schön zugleich ist. Ich gebe „Wie man eine Raumkapsel verlässt“ 5 von 5 Punkten.

Empfohlene Zitierweise

Nargis Mirzayeva, Rezension von: Alison McGhee: Wie man eine Raumkapsel verlässt. In: LESEPUNKTE 2021, https://www.lesepunkte.de/alsion-mcghee-wie-man-eine-raumkapsel-verlaesst
Bitte setzt hinter die URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben